» Startseite

» Ferienwohnung "Arnstadt"

» Ferienwohnung "Wachsenburgblick"

» Ichtershausen altersgerecht wohnen

 

» Sehenswürdigkeiten

» Arnstadt regional

» Stadtführung Kirchen in Arnstadt

» Bachkirche Arnstadt

» Oberkirche Arnstadt

» Sankt Nicolaus Kirche Oberndorf

» Katharina von Nassau-Dillenburg

» Schloss Neideck in Arnstadt

» Arnstadts Stadtmauer und Tore

» Die Musikerfamilie Bach

» Bachfestival in Arnstadt

» Bach-Advent in Arnstadt

» Kirmes um Arnstadt

» Familien-Frühlingsfest Erfurt

» Gregoriusfest Stadtilm

» Gölitzenmühle Mühlberg

» Schloss Elisabethenburg Meiningen

 

» Kontakt

 

     Google+

 

Kontaktadresse:

Bonifatiuskirche ⇨ Neue Kirche ⇨ (1935 Umbenennung in) Johann-Sebastian-Bach-Kirche in Arnstadt

Orgel-Daten (Wender-Orgel)

Bachkirche Arnstadt

Orgel-Daten (Steinmeyer-Orgel)

 

Das genaue Datum, wann die barocke Bonifatiuskirche erbaut wurde, ist nicht bekannt. Auch in Arnstadt war der Schutzpatron der Stadt, der heilige Bonifatius tätig gewesen. Ihm zu Ehren wurde hier eine Kirche gebaut.

Die erste Erwähnung ist auf das Jahr 1333 datiert. Sie hatte damals schon drei umlaufende Emporen. Mit dem verheerenden Großbrand 1581 im Zentrum der Stadt brannte sie bis auf die Grundmauern nieder.

Arnstadt war bis dahin eine sehr wohlhabende Stadt, die aus den Fernhandelswege "Via Regia" (West-Ost-Richtung) in unmittelbarer Nähe und der alten Salzmannstraße von Hamburg nach Venedig profitierte und durch den Thüringer Wald verlief. Diese Wege waren damals die wichtigsten Wirtschaftseinnahmen der Stadt. Der Stadtbrand, den der Bürgermeister auslöste vernichtete 378 Gebäude und machte Arnstadt zu einer armen Stadt. Innerhalb von zwanzig Jahren wurde die Stadt mit Ausnahme der Bonifatiuskirche wieder aufgebaut. Die Stadt hatte nicht das Geld zum Wiederaufbau der Kirche aber auch keine Gemeinde, diese Kirche zu füllen. Im Jahr nach dem Stadtbrand sind auf Grund der hygienischen Bedingungen etwa 1300 Einwohner - also etwa 1/3 der Bevölkerung an der Pest gestorben. So stand hier auf dem Markplatz etwa 100 Jahre die Ruine als Mahnmal an diesem Stadtbrand.

Die Fürstin Gräfin Sophie Dorothea von Mörsburg und Beffart, die im Prinzenhof (Gräfin-Hof oder Witwensitz - heute Stadt- und Kreisbibliothek in der Nähe der Liebfrauenkirche) wohnte, hat veranlasst, dass diese Kirche wieder aufgebaut wird und nach ihr als Sophienkirche benannt wurde, wo sie ihre Grablegung bekommen wollte. Die Fürstin verstarb aber bereits vor der Fertigstellung der Kirche und erhielt in der Oberkirche ihre Grabstätte. Mit Fertigstellung der Kirche wurde sie auf den Namen "Heilige Dreifaltigkeitskirche" geweiht. Auch dieser Name hat sich nicht durch die pragmatische Bevölkerung Arnstadts nicht durchgesetzt und wurde daher einfach als "Neue Kirche" genannt, wie auch in vielen Dokumenten, z.B. in der Bestallungsurkunde von Johann Sebastian Bach als Organist der Kirche nachzulesen ist. 

Wenderorgel Bachkirche Arnstadt

Bedeutung erlang sie durch Johann Sebastian Bach, der von 1703 bis 1707 als Organist tätig war. Sein Cousin Johann Ernst Bach übernahm nach ihm bis im Jahr 1728 die Stelle als Organist.

Mit Fertigtellung der Wenderorgel durfte der erst achzehnjährige Johann Sebastian Bach die fachliche Prüfung und Abnahme vornehmen, was ihm einen Arbeitsvertrag als Organist in der "Neuen Kirche" brachte. An der Wenderorgel komponierte Johann Sebastian Bach mehrere Meisterwerke.

Leider ist die Orgel, die Bach und insgesamt etwa 160 Jahre störungsfrei spielte, nicht mehr im Original erhalten. Die heutige Orgel ist eine Rekonstruktion. Mit dem Wandel von der barocken zur romantischen Orgelmusik - also ein ganz anderes Klangbild haben sollte. Es sollte die alte Orgel entfernt werden, die durch eine zeitgemäße Orgel ersetzt werden sollte. So wurde die obere Empore aus der Kirche entfernt und die Orgel unten gebracht und durch den Orgelbaumeister Hesse erweitert, die aber gerade mal etwa 50 Jahre erklang. Aus den ehemaligen 21 Registern, auf der Bach spielte erhielt sie nun 58 Register - die teuerste Investition der Stadt damals. Da vemutlich der Orgelbauer Hesse die Kosten zu knapp kalkuliert hatte, mit der Stadt auch mehr als häufig in Zerwürfnis stand und auch nur eine Teilzahlung für den Umbau erhielt, ging er nach rußland und ließ die Arnstädter Orgel unvollendet zurück. Neueste Recherchen werden aber die genauen Umstände im Zusammenhang mit dieser Orgel richtigstellen, an deren Dokumentation derzeit noch gearbeitet wird. Man hat diese Orgel später noch spielbar gemacht. Selbst Franz Liszt hat mehrfach noch an dieser Orgel seine Phantasien über Bach gehört. In diesen Jahren erhielt auch die Kirche einen neuen Anstrich in grüner Farbe, was den damaligen Zeitgeschmack entsprach.

Nun war aber der entgültige Bruch gekommen, indem im Jahr 1913 die rein romantische Steinmeyer-Orgel eingebaut wurde, die heute bei Konzerten zu hören ist. Sie befindet sich hinter der Holzgitter-Verkleidung auf der ersten Empore.

Bachkirche Arnstadt

Im Bachjahr 2000 hat man in der obersten Empore die Orgel, auf der Johann Sebastian Bach spielte rekonstruiert, wobei 1/3 der Teile Originalteile sind. So wurden hier die Bachpfeiffen mit einem "B" gekennzeichnet - auch das Orgelprospekt entspricht den damaligen, wie Bach es kannte - nur, dass es heute mit Farbanstrich versehen wurde, den es damals nicht gab. Das Klangbild entspricht vermutlich den der damaligen Zeit. Somit kann man hier heute an beiden Orgeln spielen, wodurch das Tonnengewölbe ein hervorragendes Klangbild in der Kirche entsteht. In diese Zeit erhielt auch die Kirche einen neuen Anstrich in Weiß und Gold. Deshalb wurde auch die romantische Orgel verkleidet, da sie das barocke Bild cdfd Bachzeit sprengen würde.

Im Jahr 1935 wurde die Neue Kirche in Johann-Sebastian-Bach-Kirche umbenannt.

Beide Orgeln wurden durch die Orgelbauwerkstätten Hoffmann aus Ostheim/Rhön in den Jahren 1997-2000 restauriert.

Die Tonnengewölbe-Kirche ist schlicht und hat zweigeschössige Emporen.

Weihnachtliche Musik mit "Fracksausen" - Bachkirche Arnstadt 2014

 

Öffnungszeiten:
Mo - Sa: 10 bis 16 Uhr; So 11 bis 15:30 Uhr;

 


"Die Prinzen kamen wieder"

Die Prinzen - Bachkirche Arnstadt 2017

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hier in der Bachkirche von Arnstadt gab die bekannte Leipziger Band "Die Prinzen" am 16. September 2017 ihr zweites Konzert in dieser Kirche vor seit langem ausverkauften Haus. Es war ein Klangerlebnis besonderer Güte - hier sangen Musiker mit geschulten Stimmen, denn sie durchliefen in ihrer Jugend die bekannten Knabenchöre wie der Leipziger Thomanerchor unter Leitung des Thomanerkantors Erhard Mauersberger sowie des Dresdner Kreuzchores, ehemals unter Leitung des Kreuzchorkantors Prof. Dr. Rudolf Mauersberger. Mit stehende Ovationen würdigten die Zuschauer diesen Musikgenuß.

Die Prinzen - Bachkirche Arnstadt 2017 Die Prinzen - Bachkirche Arnstadt 2017

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Prinzen - Bachkirche Arnstadt 2017 Die Prinzen - Bachkirche Arnstadt 2017

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Prinzen - Bachkirche Arnstadt 2017

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Prinzen - Bachkirche Arnstadt 2017

 

 

 

 

 

"Die Prinzen" werden wieder kommen - das haben sie versprochen.

Im Oktober 2015 spielten "Die Prinzen" bereits in der Bachkirche. Wir konnten sie zuvor 2013 in der Stadtkirche von Waltershausen hören.

 

 

 

 

 

 


Bachkirche Arnstadt - Termine 2017

15.01.2017 17:00 - Konzert für Trompete und Orgel mit "Presto aus Leipzig"
                    Gedenken an die Wiedereinweihung von Kirche und Orgeln am 16. Januar 2000
                    Eintritt: 10 / 7 Euro für alle Karten (keine Platzkarten)

17.03. - 21.03.2017 - Bach-Festival-Arnstadt

08.04.2017 18:00 Uhr - Veranstaltungen im Rahmen der Thüringer Bachwochen 2017
                    Eröffnungskonzert "Solomon’s Knot Baroque Collective"
                    Johannespassion (BWV 245);
                    Eintritt: 50 / 35 / 15 Euro / Ermäßigt: 40 / 25 / 10 Euro

16.09.2017 20:00 "Die Prinzen kommen wieder"
                    Eintritt: 49 Euro für alle Karten (keine Platzkarten)

Weitere Informationen / Kartenvorverkauf: im Stadtkirchenamt Arnstadt, Am Pfarrhof 2, jeden Dienstag, 13:00 – 17:00 Uhr


Termine 2016

18.03.2016 - 19:00 Uhr - Bach und Jazz
Leipziger Big Band unter Leitung von Universitätsmusikdirektor David Timm (Leipzig)
Eintritt: 22 Euro / erm. 17 Euro

20.03.2016 - 10:00 Uhr - Kantatengottesdienst
J. S. Bach - Sei Lob und Ehr dem höchsten Gut (BWV 117)
Eintritt frei

20.03.2016 - 17:00 Uhr - Oratorienkonzert
Vom Palmsonntag bis Ostern mit Bach, Vivaldi und Hertel
Eintritt: 22 Euro / erm. 17 Euro

21.03.2016 - 12.00 Uhr - Geistliche Mittagsmusik
Eintritt frei

21.03.2016 - 19:30 Uhr - Orgelkonzert zum Bachgeburtstag
Werke von J. S. Bach, D. Buxtehude und M. Reger
Prof. Arvid Gast (Lübeck)
Eintritt: 10 Euro / erm. 7 Euro
anschließend:Im Anschluss Bachehrung
ca. 20.45 Uhr - Bachdenkmal

Karfreitag, 25.03.2016 - 15:00 Uhr, J. S. Bach - Markuspassion

25.12.2016 - 16:30 Uhr - Weihnachtliches Orgelkonzert,
Werke von Bach, Corelli, Buxtehude, Grieg und Improvisationenen über Weihnachtslieder
Jörg Reddin (Orgel)
Eintritt: 10 Euro / erm. 7 Euro

31.12.2016 - 18:30 Uhr - Konzert für Trompete und Orgel zum Jahresausklang,
Werke von Bach, Clarke, Torelli, Reger u. a. 
Michael Netzker & Jörg Reddin (Orgel)
Eintritt: 10 Euro / erm. 7 Euro


Termine 2015

14.05. - 17.05.2015 Uhr - Internationales Bach-Seminar
  Thema: Johann Sebastian Bach – Die Sechs Partiten und das Italienische Konzert aus Clavier-Übung I und II;

16.05.2015 19.30 Uhr und
17.05.2015 10.00 Uhr - Kurskonzert I
  Kantatengottesdienst – J. S. Bach "Ihr werdet weinen und heulen", BWV 103;

05.06.2015 20.00 Uhr - Hauptkonzert zum Jazzweekend 2015
  Pascal von Wroblewsky & Band

04.07.2015 19.30 Uhr - Eröffnungskonzert des "Thüringer Orgelsommers" 2015;

05.07.2015 10.00 Uhr - Kantatengottesdienst "Musica Punct Fuenf" - Gemeindefest
  Nicolaus Bruhns – Zum 350. Geburtstag "Jauchzet dem Herrn alle Welt";

11.07.2015 23.00 Uhr - Meditatives Orgelkonzert im Rahmen von "Künste in Haus und Hof";

02.08.2015 17.00 Uhr - Abschlusskonzert des "Thüringer Orgelsommers" 2015;

28.11.2015 17 und 20 Uhr - Unplugged 2015;

Weihnachtliche Musik mit "Fracksausen" - Bachkirche Arnstadt 2014

29.11.2015 10.00 Uhr - Kantatengottesdienst

07.12.2015 16.30 Uhr - Advents- und Weihnachtsliedersingen

10.12.2015 19.00 Uhr - Weihnachtskonzert Staatl. Gymnasium Arnstadt;

12.12.2014 19.30 Uhr - Johann Sebastian Bach – Weihnachtsoratorium

19.12.2015 16.30 Uhr - Irische Weihnacht mit der Gruppe JANNA;

25.12.2015 16.30 Uhr - Weihnachtliche Musik f. Sopran, Trompete u. Orgel

31.12.2015 18.30 Uhr - Orgelkonzert zum Jahresausklang.


Männer-Quartett "Fracksausen" zum Bachadvent

Anlässlich des Bach-Advents 2014 gab das Erfurter a-cappella-Männer-Quartett "Fracksausen" bereits am 30.11.2014 ein knapp einstündiges Programm mit Stücken aus ihrem Repertoire.

"Fracksausen" zum Bachadvent 2014 Arnstadt

Es erklangen Werke an der Wender-Orgel von
Dietrich Buxtehude "In dulci jubilo" (BuxWV 197) und
Johann Sebastian Bach

Auf der darunter liegenden Steinmeyer-Orgel wurden die geistlichen Orgelwerke von Max Reger und Johannes Brahms gespielt.

 

Weihnachtliche Musik mit "Fracksausen" - Bachkirche Arnstadt 2014

 

 

 

Weihnachtliche Musik für Orgel und Männerquartett "Fracksausen"

Das Männerquartett zeigte ihr musikalisches Können in:

 

Zum Abschluss wurde das Männerquartett auf der Steinmeyer-Orgel zu Josef Gabriel Rheinbergers Werk "Messe in B opus 172 für Männerstimmen und Orgel (Kyrie, Gloria, Ave Maria, Credo, Sanctus, Benedictus, Agnus Dei) aus dem Jahr 1892 begleitet.


Sehenswert waren auch das Krippenspiel zum Heiligabend-Gottesdienst in der Bachkirche 2014.

Krippenspiel Heiligabend Gottesdienst Bachkirche Arnstadt Krippenspiel Heiligabend Gottesdienst Bachkirche Arnstadt 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Termine 2014

Krippenspiel Heiligabend Gottesdienst Bachkirche Arnstadt

Sonntag, 07.12.2014 16.30 Uhr Weihnachts- und Adventsliedersingen;

Samstag, 13.12.2014 19.30 Uhr Weihnachtsoratorium
  festliches Chorkonzert / Orchesterkonzert mit dem Bachchor Arnstadt
  Es erklingen Werke von Johann Sebastian Bach "Jauchzet, frohlocket!"
  Carl Philipp Emanuel Bach - "Magnificat" in D-Dur Wq 215 und
  G. A. Homilius - Kantate "Ein höher Tag kömmt".

 

Donnerstag, 25. Dezember 16:30 Uhr
Weihnachtliche Musik für Orgel und Männerquartett "Fracksausen"


Sehenswerte Kirchen Thüringens:

Johann Sebastian Bach Kirche in Arnstadt / Thüringen,
Sankt Nicolaus Kirche in Arnstadt-Oberndorf / Thüringen,
Sankt Nicolaus Kirche in Haarhausen / Ilmkreis, Thüringen,
Dreifaltigkeitskirche in Holzhausen / Ilmkreis, Thüringen,
Sankt Wigberti Kirche in Sülzenbrücken / Ilmkreis, Thüringen,
Sankt Ägidien Kirche in Bittstädt / Ilmkreis, Thüringen,
Sankt Gangolf Kirche in Rehestädt / Ilmkreis, Thüringen,
Sankt Nikolaus Kirche in Kornhochheim/ Kreis Gotha,
Sankt Lukas Kirche in Mühlberg / Kreis Gotha,
Trinitatiskirche in Klettbach / Weimarer Land, Thüringen,
Sankt Martin Kirche in Witterda / Kreis Sömmerda,
Sankt Georg Kirche in Seebergen / Kreis Gotha,
Schlosskirche zu Schloss Friedenstein in Gotha,
Dreifaltigkeitskirche Gräfenhain / Kreis Gotha,
Stadtkirche "Zur Gotteshilfe" Waltershausen / Kreis Gotha,
Pfarrkirche Sankt Maria Magdalena in Waltershausen-Langenhain mit Wandfresken aus den Jahren um 1300,

Clown Fietze erklärt für Kinder die Stertzing-Orgel in der Sankt Petri Kirche von Büßleben. Clown Fietze kommt gerne auch zu Ihnen und Ihrer Orgel.


Weitere Seiten zu Arnstadt:

Für Bachfreunde empfehlen wir einen Besuch der Gemeinde Wechmar. Besonders sehenswert sind dabei die Veit Bach Obermühle, das Oberbackhaus (Bach-Stammhaus), die Sankt Viti Kirche sowie das Landhauses Studnitz.

Wechmar als Bachstammort bietet viele Informationen über das Schaffen von Christoph Bach.

Die Nonnen von Arnstadt - eine Stadtführung im Jahr 2012,

Sonderstadtführung: Orte des Glaubens - Kirchen in Arnstadt - eine Stadtführung im Jahr 2015,

Grafenhochzeit auf Schloss Neideck in Arnstadt im Jahr 1564,

Hochzeit von Johann Sebastian Bach im Jahr 1707 in Dornheim,

Brand der "Drei Gleichen" (Wachsenburg, Mühlburg, Burg Gleichen) im Jahr 1231.

Um auch weiterhin aktuell zu sein, nehmen wir gern Hinweise auf, die ein allgemeines Interesse haben. Nutzen Sie dazu das Kontaktformular.